würzige Kürbissuppe
Gaumenfreuden

Würzige Kürbissuppe im Oktober: Was könnte besser passen?

Die Blätter fallen, die Heizungen schnurren und die ersten Eintöpfe und Schmorgerichte haben wir bereits gekocht. Nach frischen Salaten und Sandwiches-to-go haben wir nun wieder Lust auf langsames Essen, das uns von innen wärmt und ein wohliges Gefühl verschafft. Und auch wenn ich einen deftigen Eintopf jederzeit einer cremigen Suppe vorziehen würde, muss ich zugeben: Die würzige Kürbissuppe meines Herrn Schatz ist alle Jahre wieder ein Gedicht.

Kürbissuppe mag ich eigentlich gar nicht – zumindest nicht das süßliche Zeug, das in manchen Restaurants angeboten wird. Daher esse ich auswärts nie Kürbissuppe. Doch daheim darf ich mich nun schon seit vielen, vielen Jahren freuen, wenn meine andere Hälfte im Herbst den Kochlöffel schwingt und anschließend „Essen ist fertig“ ruft. Denn wenn der Herr Schatz ein Gericht drauf hat, dann ist das seine würzige Kürbissuppe.

Wobei ich der Wahrheit Genüge tun muss, indem ich zugebe, dass ich diejenige bin, die die Suppe abschmecken muss. Denn wenn mein Göttergatte mit Chili & Co. würzt, kann er danach alles allein essen: Er spürt gerade einmal ein leichtes Prickeln an der Zungenspitze – unsere Gäste und meine Wenigkeit husten sich derweil bereits mit hochrotem Kopf kaputt. Nee, lieber nicht! Aus diesem Grund sind wir mittlerweile dazu übergegangen, Chili-Pulver, Harissa- oder Habanero-Gewürz auf den Tisch zu stellen und der eigentlichen Suppe nur einen Hauch beizugeben.

Zutaten für die würzige Kürbissuppe

  • ein mittelgroßer Kürbis (Sorte nach Wunsch)
  • zwei große Gemüsezwiebeln
  • Gemüsebrühe in Pulverform – am besten selbst gemacht
  • Salz
  • Pfeffer
  • Curry
  • ggf. Chili-Pulver, Harissa- oder Habanero-Gewürz
  • Sahne (oder veganen Sahne-Ersatz)

Zubereitung der Kürbissuppe

  1. Kürbis putzen, schälen und in kleine Stücke schneiden. (Wer mag, kann die Kürbiskerne aussortieren und auf einem gefetteten Backblech mit etwas Salz im Backofen bei ca. 180 Grad Umluft rösten. Ich mag das nicht so, weil die Kerne noch die Schale dran haben – aber der Schatz steht drauf.)
  2. Kürbis mit ausreichend Wasser und Gemüsebrühe weich kochen.
  3. Währenddessen die Zwiebeln grob hacken und mit etwas Fett in einer Pfanne anschwitzen. Sie können gerne etwas braun werden, aber nicht zu viel.
  4. Wenn das Kürbisfleisch weich gekocht ist, etwas Brühe abgießen, aber auffangen.
  5. Anschließend die Zwiebeln zum Kürbis hinzufügen und alles mit einem Stabmixer pürieren. Wenn gewünscht noch etwas mit der aufgefangenen Brühe verdünnen. Aber Achtung, nicht dass die Suppe zu dünn wird: Später kommt auch noch Sahne dran!
  6. Mit Salz, Pfeffer, ggf. Chili-Pulver, Harissa- oder Habanero-Gewürz und ORDENTLICH Curry abschmecken.
  7. Zum Schluss mit der Sahne verfeinern und noch einmal abschmecken.

Wer mag, kann die würzige Kürbissuppe noch etwas pimpen, zum Beispiel mit krümelig angebratenem Hackfleisch als Einlage. Ich persönlich würde auch noch zwei, drei Kartöffelchen für eine bessere Bindung hineinwerfen, aber das Originalrezept à la Schatz sieht diese Zutat nicht vor.

Esst ihr auch gerne Kürbissuppe? Wie bereitet ihr sie denn zu?

Viele Grüße

Sign Würzige Kürbissuppe im Oktober: Was könnte besser passen?

Hier gibt’s noch mehr leckere Ideen rund um den Kürbis. (Achtung: Amazon-Partnerlink!)

Dieses Rezept findet ihr auch in der Sammlung Rezepte zum Wohlfühlen – zusammen mit vielen leckeren anderen.

12585df6b60444ac842e565bc23c6786 Würzige Kürbissuppe im Oktober: Was könnte besser passen?

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.