selbst gehäkelter Teddy
Wollglück

Selbst gehäkelter Teddybär für mein kleines Mäuschen

Es gibt Dinge, die im Grunde genommen ziemlich unnötig sind. Zum Beispiel ist es unnötig, einer Zweieinhalbjährigen einen Teddy zu häkeln. Zumindest in unserem Fall. Die Maus hat tonnenweise Spielzeug – und seien wir mal ehrlich: Wollen wir überhaupt, dass ein selbst gehäkelter Teddybär als Spielkamerad herhalten muss?

Der liebste Spielkamerad bekommt angelutschte, klebrige Gummibärchen zu essen und danach mit richtiger Zahnpasta die Zähne geputzt. Seine Wehwehchen werden mit Pflastern versorgt und wenn das Töchterchen durch die matschigsten Pfützen hüpft, muss Teddy-Kumpel kopfüber mit. Hand aufs Herz: Das alles darf gerne der industriell gefertigte Teddy ertragen. Mein Vierzig-Stunden-Fünfzig-Handkrämpfe-Modell darf gerne im Regal stehen, bis die Maus versteht, was das für ein besonderes Spielzeug ist. Naja, ich gebe es zu: Lieber eher Deko als Spielzeug.

Teddy_3-1024x1024 Selbst gehäkelter Teddybär für mein kleines Mäuschen

Die Schnapsidee: Och, ein selbst gehäkelter Teddybär, das wäre doch ein Super-Weihnachtsgeschenk!

Zum Glück habe ich ja auch sonst nichts zu tun in meinem Leben. Da häkle ich mal auf die Schnelle einen Teddy. Von September bis zum 22. Dezember saß ich an diesem Projekt – klar nicht durchgängig und zwischendrin habe ich auch mal ein paar Wochen gar nichts gemacht. Und immer, wenn ich etwas gehäkelt habe, saß ich nicht sonderlich lange dran, denn nach rund einer halben Stunde stellte sich für gewöhnlich der erste Krampf in der Hand ein. Tausende feste Maschen mit einer Zweiernadel ultra-fest gehäkelt, schließlich soll ja nirgendwo die Füllwatte herausquellen: Solch eine Arbeit fordert ihren Tribut.

Teddy_2-1024x1024 Selbst gehäkelter Teddybär für mein kleines Mäuschen

Entsprechend erleichtert war ich, als ich zwei Tage vor Weihnachten alle Teile zusammennähen konnte. Und ich muss sagen, dass ich doch einigermaßen zufrieden mit meiner Arbeit bin. Ich habe sogar schon Anfragen erhalten, ob ich so etwas auf Bestellung machen würde. Eindeutige Antwort: NEIN!!! Diese Zeit und diesen Schmerz könnte man mir gar nicht bezahlen. Und so bleibt das Weihnachtsgeschenk für Mausi ein Unikat.

Ach ja, …

… interessant war im Übrigen die Reaktion meines Töchterleins. Nachdem sie schon während der Bescherung immer in die Tüte gelunzt hatte, durfte sie zum Abschluss das Geschenk aufpacken, dass mir mehr Arbeit gemacht hat als alle selbst gemachten Geschenke zusammen, die ich jemals in meinem Leben gewerkelt habe. Mausi greift in die Tüte, zieht das Bärchen hervor, begutachtet es kritisch, lächelt huldvoll – und stellt es auf der Fensterbank ab, wo er seither steht.

Teddy_4-1024x1024 Selbst gehäkelter Teddybär für mein kleines Mäuschen

Herrn Schatz war das Mitleid mit mir ins Gesicht geschrieben. Aber ich habe mich totgelacht – und ich freue mich, dass mein selbst gehäkelter Teddybär nicht in Pfützen landet oder nachts vollgesabbert wird. Hat eben alles sein Für und Wider. Aber ich bin auf jeden Fall absolut wollglücklich.

Habt ihr auch ein Projekt, das euch einige Nervenstränge gekostet hat? Ich freue mich, wenn ihr mir davon berichtet.

Viele Grüße

Sign Selbst gehäkelter Teddybär für mein kleines Mäuschen

PS: Die Häkelschrift hatte ich im Übrigen von den Boshi-Jungs. Die gab es vor zwei Jahren mal gratis zu einer Bestellung dazu. Aber man kann sie … hier … auch kaufen. (Achtung: Link auf externe Seite – Werbung, wenn auch unbeauftragt!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.