Zwiebelkuchen
Gaumenfreuden

Die beste Zeit für Zwiebelkuchen und neuen Wein

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, schon wieder ein Rezept zu posten. Allerdings haben wir am Wochenende neuen Wein bekommen – und da war es logisch, dass ich einen Zwiebelkuchen backen musste. Juhu! Ich liebe neuen Wein und Zwiebelkuchen. Damit fängt für mich der Herbst an. Und weil ich euch unseren schönen Start in die dritte Jahreszeit auf keinen Fall vorenthalten wollte, gibt es heute also das Rezept zu unserem Lieblings-Zwiebelkuchen. Denn wenn nicht jetzt, wann dann? Zu Weihnachten muss ich euch das auch nicht mehr verraten.

Zugegeben: Stimmungsvoller ist es schon, direkt in die Pfalz zu fahren und den frischen neuen Wein und Zwiebelkuchen vor Ort zu genießen. Aber erstens war das Wetter mies. Und zweitens mussten wir gar nicht über den Rhein, denn wir haben unseren neuen Wein von einem lieben Freund bekommen, der am Wochenende zuvor Trauben geerntet hatte. Quasi badischer neuer Wein aus Nachbars Garten, nicht vom Winzer aber mit ganz viel Liebe gemacht und daher extra lecker.

Genug der Einleitung: Jetzt wird gesungen …

Yummy, yummy, yummy, I’ve got Zwiebelkuchen and neuer Wein in my tummy.

… und gebacken …

Zutaten für den Zwiebelkuchen

Für den Teig

  • 400 g Mehl
  • ¾ Würfel Hefe
  • 250 ml lauwarme Milch
  • Salz

Für den Belag

  • 1 kg Zwiebeln
  • 200 g Speck
  • 5 Eier
  • 250 g Schmand
  • 100 g saure Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
Zwiebelkuchen_02-1024x1024 Die beste Zeit für Zwiebelkuchen und neuen Wein

Zubereitung des Zwiebelkuchens

  1. Für den Hefeteig die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und zusammen mit Mehl und Salz einen Teig kneten. Diesen gut 30 Minuten gehen lassen. Danach auf einem Backblech auslegen. Einen kleinen Rand hochziehen.
  2. Zwiebeln in dünne Ringe schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne dünsten. Etwas abkühlen lassen und danach auf dem Teig verteilen.
  3. Den Speck klein würfeln (oder welchen kaufen, der bereits geschnitten ist) und auf die Zwiebeln streuen.
  4. Eier, Schmand, saure Sahne, Salz, Pfeffer und frisch geriebenen Muskat zu einer Soße vermengen und gleichmäßig über den Zwiebeln und dem Speck verteilen. Wenn nötig, mit einer Gabel vorsichtig unter die Zwiebeln heben.
  5. Den Zwiebelkuchen bei 200° C (Umluft) rund 35 bis 40 Minuten backen.
  6. Am besten noch warm und mit Neuem Wein bzw. Federweißer servieren.

Kleiner Fakten-Check am Rande: Neuer Wein oder Federweißer?

Eine eingehende Internet-Recherche meinerseits hat ergeben: Es gibt keinen Unterschied zwischen „Neuer Wein“ und „Federweißer“ – zumindest nicht beim Trinken. Beides sind leicht gegorene Traubensäfte, die schnell getrunken werden müssen, weil sie alkoholproduzierenden Bakterien enthalten. Die unterschiedliche Namensgebung ist wohl nur regional bedingt. In der Pfalz spricht man von neuem Wein, in Hessen von Federweißer.

Wichtig, egal bei welchem Namen: Niemals die Flaschen ganz zudrehen, damit die Gärungsgase entweichen können!

Das war es für heute. Macht euch einen schönen Abend. Bis übermorgen!

Viele Grüße

Sign Die beste Zeit für Zwiebelkuchen und neuen Wein

PS: Dieses Rezept findet ihr auch wieder in den Rezepten zum Wohlfühlen.

8753f2b9d90c4de280fb16bb7d447bb6 Die beste Zeit für Zwiebelkuchen und neuen Wein

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.