Kuschelstunde

Dinge, die der Seele gut tun
Happiness

Was ist Hygge?

12. Februar 2018

Beginnen wir den heutigen Blog-Eintrag so, wie wir früher manchmal unsere Deutsch-Hausaufgaben begonnen haben: Laut Duden ist das Wort Hygge ein feminines Substantiv und bedeutet „Gemütlichkeit“ oder „Heimeligkeit als Lebensprinzip (in Dänemark)“. Das dazu passende Adjektiv hyggelig bedeutet „dem Prinzip der Hygge gemäß“, „gemütlich“ oder „heimelig“.

Soweit die Theorie. Doch Theorie und Hygge passt ja schon von der DNA her nicht zusammen. Also brauchen wir einen anderen Ansatz. Einen persönlichen. Stellt sich die Frage:

Was bedeutet Hygge für mich?

Hygge. Das hört sich schon so schnuckelig an. Wie ein kuscheliger Pullover, der noch nie gekratzt hat und auch nach 100 Wäschen niemals kratzen wird. Wie ein Katzenbaby ohne Krallen. Wie Kerzenschein in einer kalten Winternacht. Ein knisterndes Kaminfeuer. Ein netter Plausch mit den Kollegen – während man sich mit seiner Kaffeetasse in der Hand an den blass-grau-grünen Heizkörper kuschelt. Hygge ist überall. Hygge ist an keinen Ort gebunden. Hygge ist ein Gefühl. Eines, das stressgeplagte Menschen unserer Zeit und unseres Breitengerades oft erst einmal lernen müssen.

Nun bin ich kein passionierter Dänemark-Urlauber und auch sonst eher eine chaotische Natur. Aber Hygge gefällt mir. Ich will das auch können. Doch bin ich mir im Klaren, dass das einiges an Zeit und Geduld erfordern wird. Ich muss meinen Perfektionismus zähmen und das Hyggelige erst einmal erkennen, das in den alltäglichen Dingen schlummert.

Was kann denn alles hyggelig sein?

  • Hygge ist alles, was gemütlich ist und gut tut. Ooops … also all die Dinge, über die ich in diesem Blog schreibe.
  • Eine gemütliche, herzliche Atmosphäre ist hyggelig. Wenn man spürt, dass man willkommen ist. Oder wenn man seinen Gästen zeigt, dass sie willkommen sind.
  • Das geht natürlich nur mit den richtigen Leuten. Freunde, Familie, nette Menschen, die einem gut tun. Miesmacher haben hier nichts verloren.
  • Der Inbegriff von Hygge sind Kerzenschein und kuschelige Lichtquellen. Noch etwas Duftöl. Herrlich.
  • Nicht nur seelisches Wohl zählt – auch das leibliche. Leckeres Essen und süffige Getränke. Also alles, was ihr hier künftig in der Rubrik Gaumenfreuden finden werdet.
  • Der liebste, beste Kuschelpulli und die quietschbunten Plüschsocken – eingemummelt in der …
  • … Flauschdecke auf der Lümmelcouch. Auch Kleidung und Möbel müssen zum eigenen hyggeligen Wohlgefühl passen.
  • Schöne Dinge tun, die uns Freude machen. Bei mir sind das kochen, backen und anschließend essen, basteln, malen, häkeln, kuscheln, vorlesen, bloggen und britische Krimiserien schauen. Unter anderem.
  • Und was verschafft uns außerhalb unserer eigenen vier Wände Hygge? Schöne Dinge unternehmen und schöne Erinnerungen schaffen. Zum Beispiel mit einem BBQ im Park oder einem Picknick am Fluss. Einem Spaziergang über weite Felder. Auf einem Fest oder beim Fahrradfahren. In einem gemütlichen Café oder unter einem uralten Baum am Baggersee. Die Lieblingsstrickjacke, ein gutes Buch oder ein riesiges Badetuch dabei – und schon steht Hygge nichts mehr im Weg.
  • Und dann natürlich das Hygge-Highlight des Jahres: Weihnachten! Die Lichter, die Gerüche, die Weihnachtsmärkte, die Plätzchen, die Vorfreude, die glänzenden Kinderaugen, die Weihnachtsgans … Muss ich noch mehr sagen?

Ich habe nun also eine ungefähre Vorstellung davon, was Hygge für mich sein könnte. Jetzt muss ich das nur noch umsetzen.

Auf geht’s: Ich lasse Hygge in mein Leben!

.

Und ihr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.