Kuschelstunde

Dinge, die der Seele gut tun
Wellness

Selbst gemachtes Granatapfel-Badesalz. Dufte, wie das duftet!

21. September 2018

Wenn man sich einen Tag voller Wohlfühlen und Wellness gönnen will, kommt man um ein schönes, warmes Vollbad nicht herum. Besonders zauberhaft wird das mit viel Schaum oder wohltuenden Zusätzen wie Ölen oder Salzen. Als besonders wohlriechend empfinde ich fruchtige Salze, wobei das natürlich jedem Tierchen sein Pläsierchen bleibt. Daher lässt sich mein selbst gemachtes Granatapfel-Badesalz auch jederzeit mit anderen Düften herstellen. Erlaubt ist, was gefällt und das Badeerlebnis schöner macht. Und so geht es:

Zutaten für das Granatapfel-Badesalz

Die Mengen hängen davon ab, wie viel Granatapfel-Badesalz ihr benötigt und wie süß ihr es möchtet.

  • Totes-Meer-Badesalz (aus dem Drogeriemarkt eures Vertrauens)
  • Lebensmittelfarbe (in meinem Fall rote, jedoch hängt das von der gewählten Duftrichtung ab. Tannenduft würde ich persönlich jetzt nicht rot einfärben 😜)
  • Granatapfel-Öl (Reformhaus, Weihnachtsmarkt oder Internet) … oder eben jedes andere Öl, was eurer Nase gefällt

img_0202 Selbst gemachtes Granatapfel-Badesalz. Dufte, wie das duftet!

„Zubereitung“ des Granatapfel-Badesalzes

… so einfach, dass man es gar nicht „Zubereitung“ nennen darf …

  1. Einige Tropfen des Öls mit der Lebensmittelfarbe mischen. Das hat den Vorteil, dass wir später kinderleicht erkennen können, ob das Öl auch überall gut verteilt ist.
  2. Die gefärbte Ölmischung über das Salz geben und alles zügig und gründlich verrühren.
  3. Anschließend das Granatapfel-Badesalz auf der Heizung oder im Backofen bei 50 Grad trocknen.
  4. Fertig!

Ich freue mich schon so auf das nächste duftende Bad. Die Hygge-Jahreszeiten haben uns zumindest kalendarisch wieder – oder wir sie. Egal: Kuschelstunde, ich komme!

Viel Spaß beim Plantschen und Kuscheln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.