Gaumenfreuden

Dattel-Schoko-Pralinen – Soulfood mit Suchtfaktor

von am 17. April 2018

Ohne Zucker leben scheint hart. Vor allem für einen Schokoladen-Junkie wie mich. Doch muss ich zugeben, dass das eigentlich ganz gut funktioniert. Zumindest bis jetzt. Seit Jahresanfang verbanne ich nach und nach jegliche Zuckerzusätze aus meiner Ernährung. Das fängt bei meinen heißgeliebten Schokoladenrosinen an, zieht sich über das morgendliche Marmeladenbrot und hört bei Fast Food und Fertiggerichten noch lange nicht auf. Gut, der Gang durch den Supermarkt dauert derzeit doppelt so lange wie vorher, da ich jede Zutatenliste lesen muss. Aber es lohnt sich.

Trotzdem kann ich eines ganz sicher nicht: auf Süßigkeiten verzichten. Niemals im Leben! Never ever! Jamais! Das wäre äußerst kontraproduktiv. Dinge, die der Seele gut tun – das ist Motto dieses Blogs und soll mein Lebensmotto werden. Und zwar in allen Bereichen. Hobby und Freizeit sowieso, Familie ganz klar, Beruf wäre auch irgendwann toll. Aber ganz, ganz sicher beim Essen und Trinken. Nirgends ist es einfacher, die Seele baumeln zu lassen. Ein leckeres, zuckerfreies Essen, ein Gläschen trockenen Roséwein dazu (eines, nicht zwei!). Und zum Abschluss ein paar Dattel-Schoko-Pralinen. Genießer-Herz, kannst du mehr verlangen? Ja, eine Kopfmassage, während ich das Pralinchen schlotze! 😉

Dattel-Schoko-Pralinen

Zutaten für die Dattel-Schoko-Pralinen

  • 70 g Datteln ohne Stein
  • 25 g gehackte Mandeln
  • 5 g Kakaonibbs
  • 1 EL Kakaopulver
  • gemahlene Mandeln zum Wälzen

– ergibt ca. 100 g –

Dattel-Schoko-Pralinen

Zubereitung der Dattel-Schoko-Pralinen

  1. Datteln irgendwie zu Mus verarbeiten. Am besten gleich das Kakaopulver dazugeben, damit es gleichmäßig verteilt wird. Im Turbo Chef von Tupperware geht das ganz gut, aber da bekommt man keine großen Mengen hin. Ein elektrischer Zerkleinerer wäre sicherlich besser, aber bisher habe ich noch keinen gefunden, der bei dieser zähen Masse nicht aussteigt. Und nein: Ich werde mir deswegen ganz sicher, KEINEN Thermomix holen!!!
  2. Mandeln zusammen mit den Kakaonibbs unter die Dattelmasse ziehen und am besten noch einmal alles mit der Hand verkneten.
  3. Mit feuchten Händen kleine Kugeln formen und diese in den gemahlenen Mandeln wälzen.

Ich lasse die fertigen Dattel-Schoko-Pralinen gerne über Nacht offen stehen, damit sie etwas trocknen können. Fester mag ich sie lieber als weich. Aber das bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

Dattel-Schoko-Pralinen

Das Rezept für dieses superleckere, superfeine Soulfood verdanke ich übrigens der deutschen Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel: das Mischungsverhältnis stand nämlich auf der Verpackung eines Rohkost-Mandel-Schokoladen-Riegels, den ich mir neulich gegönnt habe. Den Riegel habe ich seither in keinem Laden mehr entdeckt. Macht aber nichts, ich habe ja meine Dattel-Schoko-Pralinen.

weiterlesen

Gaumenfreuden

Mozart-Punsch … bei Minusgraden ein Muss-Muss-Muss

von am 27. Februar 2018

Es friert. Es schneit. Wir bibbern. Und schließen uns zu Hause ein. Irgendwie hatte ich nach der Sichtung des ersten Schneeglöckchens schon die Hoffnung, dass der Winter endlich vorbei ist. Doch vorerst scheint das eine Hoffnung zu bleiben. Deutschland bibbert sich in den März, die ersten, zarten Blüten erfrieren und die Mücken bereiten sich auf einen besonders blutreichen Sommer vor. Olè!

Da ist es doch das Beste, die Heizung hochzuschrauben, 1.000 Kerzen anzuzünden und sich noch einmal eine ultradekadente Gaumenfreude zu leisten. Das Zauberwort, es heißt Mozart-Punsch!

Man nehme …

… 2 Teile Baileys

… 1 Teil Amaretto

… 1 Teil Mandelmilch

… und ein paar Mozartkugeln.

Mozart-Punsch

Das Ganze …

… erhitze man in einem Kochtopf (also die flüssigen Zutaten)

… gieße es in ein paar hübsche Gläser, die warme Flüssigkeit vertragen

… und serviere es mit einer aufgespießten Mozartkugel.

Zum ersten Mal haben Herr Schatz und ich dieses vorzügliche Gebräu auf dem Salzburger Weihnachtsmarkt vor drei Jahren probiert und danach unsere eigene Rezeptur ausgetüftelt. Seitdem gehört es für uns einfach zur kalten Jahreszeit dazu.

Auch wenn ich gerade äußerst enthaltsam lebe und Zucker sowie Alkohol nur mit den Augen konsumiere. Bin froh, wenn endlich April ist. 😩

weiterlesen